Änderung der Erneuerbare-Energien-Verordnung

Art der Meldung: Verordnung Eine Verordnung zur Änderung der Erneuerbare-Energien-Verordnung der Bundesregierung (Drucksache 19/19381) sieht vor, Einnahmen aus dem nationalen Handel mit CO2-Zertifikaten zu nutzen, um die EEG-Umlage zu senken. Die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung sollen über den Bundeshaushalt an die Übertragungsnetzbetreiber fließen. Dadurch würde der Strom für Verbraucher vergünstigt. Der Strompreis würde aber auch direkt von der Verfügbarkeit der Haushaltsmittel beeinflusst. Denn die konkrete Höhe der zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel werde laut Entwurf durch den Haushaltsgesetzgeber festgesetzt. Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK) kritisierte in einer Stellungnahme, dass ein günstigerer Strompreis eben nicht zu einem effizienten Umgang mit elektrischer Energie anreize und äußerte Bedenken, dass die EU die Verordnung als unerlaubte Beihilfe […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.