AfD fordert Verbot von Arzneimittelversandhandel

Art der Meldung: Antrag Die AfD fordert in einem Antrag  vom 13. März 2019 ein Verbot des Arzneimittelversands. Grund dieser Forderung ist der vermeintlich negative Einfluss des Versandhandels auf die Geschäftstätigkeit der Präsenzapotheken. Darüber hinaus kritisiert die AfD, dass die deutsche Arzneimittelpreisverordnung nicht bindend für Versandapotheken mit Sitz im EU-Ausland gilt. Relevanz und Bewertung: Der Antrag zeigt, dass die AfD die Flexibilisierung des Arzneimittelhandels aufhalten will. Für Unternehmen und Interessierte, die im Arzneimittelhandel tätig oder davon betroffen sind, wird die Beschlussempfehlung einige Einblicke in die Positionen der anderen Fraktionen bieten können. Quelle: Antrag der AfD-Fraktion: Link
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.