Aktuelles Baurecht ist maßgeblich für hohen Flächenverbrauch verantwortlich

Art der Meldung: Bericht, öffentliches Fachgespräch des Parlamentarischen Beirats für nachhaltige Entwicklung Am 6. Mai fand im Deutschen Bundestag ein öffentliches Fachgespräch zum Flächenverbrauch für Siedlungs- und Verkehrsflächen in Deutschland statt. Das "30 ha-Ziel" für 2020 ist auf 2030 verschoben worden. Aktuell werden täglich in Deutschland 60 ha zugebaut oder versiegelt. Die Experten von Hochschulen, Naturschutzverbänden oder dem Deutschen Institut für Urbanistik sind sich einig: Die eine Maßnahme gegen den hohen Flächenverbrauch gibt es nicht. Das Baurecht erscheint aber als Hebel: Erstens enthält das Baugesetzbuch eine Bodenschutzklausel und zweitens könnte das Baurecht insgesamt stärker an Nachhaltigkeitszielen ausgerichtet werden. In Ballungsgebieten ist Boden das knappste Gut und entsprechend teuer. Hier müsse es um Innenentwicklung bzw. Nachverdichtung gehen. […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.