Bericht des Europäischen Parlaments zu Lieferengpässen bei Arzneimitteln

Art der Meldung: Politische Initiative EU-Parlament Das Thema Lieferengpässe bei Arzneimitteln hat sich durch die andauernde Corona-Pandemie nochmals verschärft. Der Gesundheitsausschuss des EU-Parlaments hatte am 14.7.20 einen diesbezüglichen Bericht angenommen. Dies sind einige Detail-Forderungen:
  • Ermittlung potenzieller Produktionsstandorte in der EU
  • Schaffung finanzieller Anreize für Unternehmen
  • Einrichtung einer europäischen strategischen Reserve an Arzneimitteln, im Stile einer "europäischen Notfallapotheke"
  • Nutzung innovativer digitaler Instrumente (Vernetzung)
  • Vereinfachung des Arzneimittelverkehrs zwischen den Mitgliedstaaten
  • Förderung der Forschung.
Die Berichterstatterin Nathalie Colin-Oesterlé (EPP) aus Frankreich wird wie folgt zitiert: “Public health has become a geostrategic weapon that can bring a continent to its knees. (...) I call in my report for a genuine pharmaceutical industrial strategy.” Relevanz […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.