BGH legt dem Europäischen Gerichtshof Fragen zu den HOAI-Mindestsätzen vor

Art der Meldung: Gerichtsbeschluss des BGH Der Bundesgerichtshof (BGH) hat angekündigt, sich mit Fragen über die Rechtswidrigkeit der HOAI-Mindestsätze an den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu wenden. Der EuGH hat im Juli 2019 die Rechtswidrigkeit der verbindlichen Mindest- und Höchstsätze der HOAI nach EU-Recht festgestellt. Seitdem beschäftigen sich die Gerichte in Deutschland mit den Auswirkungen dieser Entscheidung. Der Dreh- und Angelpunkt ist die Frage, ob die Mindestsätze immer noch „bindendes Preisrecht“ oder ob auch anderslautende Verträge (mit Vergütung unter den Mindestsätzen) möglich sind. Der BGH hat nun seine Entscheidung zunächst ausgesetzt und dem EuGH folgende Fragen zur Klärung vorgelegt:
  • Dürfen die HOAI-Sätze wegen des EuGH-Urteils nicht mehr angewendet werden?
  • […]
    Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

    Der PolitikfeldMonitor

    Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

    • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
    • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
    • Per E-Mail und in unserem Portal.

    Kostenfrei starten

    Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.