Browser-Anbieter Brave reicht DSGVO-Beschwerde gegen Google ein

Art der Meldung: DSGVO-Beschwerde Der Web-Browser Anbieter Brave fordert eine Trennung und Aufteilung von Google-Diensten. Brave argumentiert, dass die Verknüpfung der Google-Dienste nicht DSGVO-konform ist, da die Nutzer nicht wüssten, wofür ihre Daten gesammelt werden. Auch die dienstübergreifende Erstellung umfassender Benutzerprofile würde sich Brave zufolge nicht mit der DSGVO vereinbaren lassen. Das Beschwerdeschreiben (PDF, 17 Seiten) wurde an die Europäische Komission, das Bundeskartellamt und eine Mehrzahl von nationalen Datenschutzbehörden gesendet. Das Ziel der Beschwerde ist die Auflösung der Marktdominanz von Google. Relevanz und Bewertung: Die Brave-Beschwerde zeigt, dass die DSGVO nun auch von miteinander konkurrierenden Unternehmen instrumentalisiert wird. Die Beschwerde wird die Europäische Kommission und die Datenschutzbehörden dazu zwingen, Stellungnahmen zu den Vorwürfen gegen Google abzugeben. […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.