BSI-Präsident gegen einen politisch motivierten Ausschluss von Huawei

Art der Meldung: Interview Der BSI Präsident Schönbohm hat sich in einem Interview mit der FAZ kritisch zu politischen Entscheidungen zur Rolle Huaweis im Netzausbau geäußert. So solle politisches Vertrauen nicht das entscheidende Kriterium für den Ausschluss Huaweis sein. Das BSI hatte sich bisher weitgehend aus der Debatte zur Beteiligung Huaweis am Netzausbau herausgehalten. Die Sorge vor Spionage durch die Technologien des chinesischen Anbieters hält Schönbohm für kontrollierbar. Relevanz und Bewertung: Deutschland zeigt mit seinem Kurs im Huawei-Fall, dass die wirtschaftlichen Vorteile einer Beteiligung Huaweis angesichts des Risikos durch Spionage zu Schaden zu kommen, als höherwertig eingeschätzt werden. Bei einem Einbezug Huaweis würde Deutschland gegen die ausdrückliche Empfehlung der USA handeln, die Huawei aus Sicherheitsbedenken aus ihrem Netzausbau ausgeschlossen haben. […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.