Bund kompensiert C02-Austoß der Dienstreisen

Art der Meldung: Pressemitteilung Die Bundesregierung gleicht die Treibhausgasemissionen ihrer Dienstreisen aus. Emissionen von Pkw-Fahrten und Flugreisen aller MitarbeiterInnen von Ministerien und Bundesbehörden werden ermittelt und durch Klimaschutzprojekte kompensiert. Für die ausgesuchten Projekte gilt der Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (engl. Clean Development Mechanism, kurz CDM). Die Kosten für die Kompensation belaufen sich auf insgesamt 1,7 Millionen Euro. Zudem wird versucht, Flugreisen von MitarbeiterInnen zu vermeiden und wenn möglich die Bahn zu nutzen oder Konferenzen per Video-Gespräch durchzuführen. Im Reisekostenrecht des Bundes soll neben dem Preis zukünftig auch die Umweltverträglichkeit bei der Mobilitätswahl berücksichtigt werden. Relevanz und Bewertung: Die Bundesregierung nimmt hier eine Vorbildfunktion ein. Ein Großteil des innerdeutschen und innereuropäischen Flugverkehrs wird durch Geschäftsreisende verursacht. Unternehmen und Organisationen können die […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.