Bundeskabinett verabschiedet Investitionsbeschleunigungsgesetz

Art der Meldung: Gesetzentwurf Das Bundeskabinett hat am 12.08.2020 den Gesetzentwurf des Investitionsbeschleunigungsgesetz verabschiedet. Der Gesetzentwurf soll die Durchführung überregionaler Infrastrukturprojekte beschleunigen und vereinfachen. Hierfür werden verschiedene Maßnahmen ergriffen, die in der Vergangenheit und aktuell zu Verzögerungen der Durchführung größerer Projekte beigetragen haben. Zentrale Änderungen, die das Gesetz einführen wird, sind verkürzte Verwaltungsgerichtsverfahren und Raumverträglichkeitsprüfungen. Zudem soll das Recht des Sofortvollzugs bei wichtigen Infrastrukurprojekten gelten, um die Verzögerungen bei baurechtlichen Widersprüchen und Anfechtungsklagen zu minimieren. Der Gesetzentwurf wird sich auf die Bereiche des Straßen- und Schienenverkehrs sowie der Energie- und digitalen Infrastruktur auswirken. Relevanz und Bewertung: Das Investitonsbeschleunigungsgesetz wird es dem Bund und den Ländern erlauben, infrastrukturelle Großprojekte besser planen und umsetzen zu können. Im Kontext der Mobilitätswende bildet das […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.