Bundesregierung will Energieforschung kürzen

Art der Meldung: Haushaltsentwurf In der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses im November wurden die geplanten Haushaltsmittel für Energieforschung für den Zeitraum ab 2021 stark gekürzt (Drucksache 19/13924). Die stärksten Einbußen sind für 2021 mit Senkungen der Mittel von 105 auf circa 10 Millionen Euro geplant. Anstatt dessen sollen vermehrt Gelder in praxisnahe Forschung, z.B. die aktuell laufenden Reallabore fließen. Vertreter der Wissenschaft kritisieren die Entwicklungen mit dem Argument, eine Schwächung der Energieforschung würde zu einem Abreißen der Technologienentwicklungskette führen und Deutschlands Position auf dem globalen Markt der Energietechnologien langfristig schwächen. Relevanz und Bewertung: Betroffen sind Forschungsträger im Bereich Energieforschung und dezidiert Energieforschungsprojekte, die im nächsten Jahr verlängert werden sollten. Potenziell verschiebt sich die Forschungsförderung verstärkt in Richtung von Kooperationsprojekten, die […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.