CO2-Reduktion: Energiesektor legt vor, Verkehr lahmt

Art der Meldung: Berechnung Der Energiewirtschaft ist es gelungen, ihre CO2-Emissionen überraschend deutlich zu senken. Allein in den ersten neun Monaten diesen Jahres lag die Reduktion bei ca. 40 Mio. Tonnen gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Damit wird der Energiesektor das 40-Prozent-Minderungsziel für 2020 im Vergleich mit 1990 bereits dieses Jahr erreichen. Das teilte der Bundesverband Strom, Erdgas und Wärme (BDEW) mit. Als Gründe führte der Verband neben den Anstieg der Erneuerbaren Energien vor allem den deutlichen Anstieg des CO2-Preises auf rund 25 € pro Tonne sowie die marktliche Stilllegung von Steinkohlekraftwerken an. Im Gegensatz zum Energiesektor hinken der Verkehrs- und Gebäudesektor hinterher. Diese Sektoren müssten nun nachziehen, so der BDEW-Vorsitzende Stefan Kapferer: "Ein ambitionierterer CO2-Preis als ihn die Bunderegierung bisher für […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.