Das IT-Sicherheitskennzeichen im geplanten IT-Sicherheitsgesetz 2.0

Art der Meldung: Gesetzesentwurf Im Zuge der Erarbeitung eines neuen IT-Sicherheitsgesetzes, das IT-SiG 2.0, plant das Bundesinnenministerium ein freiwilliges IT-Sicherheitskennzeichen einzuführen. Dieses soll die Verbrauchertransparenz erhöhen und die Sicherheit in der Informationstechnik nachhaltig stärken. Das IT-Sicherheitskennzeichen soll folgendermaßen aufgebaut sein: 1. Herstellererklärung
  • auf Grundlage branchenabgestimmter IT-Sicherheitsvorgaben (bspw. IT-Sicherheitsvorgaben seitens BSI (etwa der Router-TR) auf Grundlage von VdS Standards oder DIN-Specs)
  • Fokus u.a auf der Dauer von sicherheitsrelevanten Updates
2. BSI-Sicherheitsinformation
  • Informations- und Warnkomponente in einem
  • Die aktuellen Sicherheitsinformationen des BSI zum jeweiligen Produkt sollen eine Art „Anreizwirkung“ darstellen, die abgegebenen Herstellerversprechen auch einzuhalten.
  • Das BSI kann die Sicherheitsinformation außerdem dazu nutzen, um Verbraucher darüber zu unterrichten, wenn Abweichungen vom Herstellerversprechen oder Sicherheitslücken festgestellt worden sind.
Dieser „elektronische […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.