Deckt die Arzneimittelversandhandelserlaubnis Rezeptsammlung und Botendienst ab?

Art der Meldung: Nichtannahmebeschluss Bundesverfassungsgericht (BVG) Die Klage einer Apothekerin, die Rezeptsammelstellen einrichtete und anschließend die Belieferung über den Botendienst ausführte, wurde seitens des BVG nicht angenommen. Die Klägerin berief sich dabei auf ihre Arzneimittelversandhandelserlaubnis. Vorausgegangen war, dass sie keine Erlaubnis zum Betrieb von Rezeptsammelstellen gemäß § 24 Abs. 1 Satz 2 ApBetrO bei ihrer Aufsicht führenden Behörde beantragt hatte. Die Aufsichtsbehörde hat daraufhin ein Ordnungsgeld verhängt, dass vorinstanzlich als rechtmäßig anerkannt wurde. Das wollte die Apothekerin nun höchstinstanzlich klären lassen. Relevanz und Bewertung: Im Nichtannahmebeschluss des BVG heißt es wie folgt: "Zwar spricht in der Sache viel dafür, dass § 11a ApoG im Lichte der Berufsfreiheit des Art. 12 Abs. 1 GG dahingehend auszulegen ist, dass eine Versandhandelserlaubnis die Sammlung […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.