Problem der Doppelbelastung durch Negativzinsen von Bankkunden lösen

Art der Meldung: Antrag Die FDP-Bundestagsfraktion fordert in einem Antrag eine steuergesetzliche Lösung für das Problem der Doppelbelastung von Bankkunden durch Negativzinsen. Banken geben die Belastungen, welche durch negative Einlagezinsen hervorgerufen werden, vermehrt an ihre Kunden weiter. Einige bereits ab dem ersten Euro Guthaben. Dies führe zu einer doppelten Belastung von Sparern, die negative Zinsen für Guthaben an die Bank entrichten müssen, diese Negativzinsen aber nicht steuerlich geltend machen können. Die FDP fordert deshalb, negative Zinsen auch als negative Erträge anzuerkennen, um eine sofortige Verrechnung dieser Aufwendungen mit positiven Kapitalerträgen zu ermöglichen. Ferner solle die Möglichkeit eines Verlustvortrages für diese Aufwendungen geschaffen werden, um sie mit zukünftigen Erträgen verrechnen zu können. Der Antrag wurde im Finanzausschuss abgelehnt. Laut SPD-Fraktion müssen […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.