DSGVO: Gesetz gegen Abmahnmissbrauch

Art der Meldung: Gesetzesentwurf Die große Koalition hat sich auf Regelungen zur Bekämpfung des Missbrauchs von Abmahnungen bei Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) geeinigt. Mit dem Gesetzesentwurf sollen "insbesondere kleine Unternehmen und Onlineshops vor teils existenzgefährdenden Abmahngebühren" bewahrt werden, so SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese am 15.07.2020. Nach der Sommerpause soll das Gesetz beschlossen werden. Das sind die wichtigsten Inhalte im Hinblick auf Abmahnmissbrauch. Missbräuchlich ist eine Abmahnung, wenn
  • die Abmahnung hauptsächlich zur Erstattung von Kosten der rechtlichen Verfolgung oder zur Erreichung von Vertragsstrafen dient
  • von einem Abmahner eine erhebliche Anzahl von Abmahnungen ausgehen, die Zahl in einem Missverhältnis zur Geschäftstätigkeit steht
  • der Gegenstandswert (und damit die Abmahnung) unangemessen hoch ist und eine unangemessen hohe Vertragsstrafe gefordert […]
    Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

    Der PolitikfeldMonitor

    Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

    • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
    • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
    • Per E-Mail und in unserem Portal.

    Kostenfrei starten

    Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.