Ein Argument für den Zertifikatehandel?

Art der Meldung: Studie Wie das Frauenhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE berichtet, emittierten die deutschen fossilen Kraftwerke 33 % weniger Kohlendioxid im Juni 2019 als im Juni 2018. Den starken Rückgang führt das Institut vor allem auf die gestiegenen Kosten für CO2-Zertifikate zurück. Niedrigere Börsenstrompreise und ein geringerer Stromverbrauch hätten darüber hinaus zur Entwicklung beigetragen. In Kombination mit niedrigen Gaspreisen führte dies zu einem schnellen Brennstoffwechsel von Braunkohle zu Gas, weil bei diesen Bedingungen die Stromerzeugung aus Braunkohle unwirtschaftlich wird. »Der erfreuliche Nebeneffekt dieser rein marktgetriebenen Ereignisse waren deutlich geringere Kohlendioxidemissionen aus der fossilen Stromerzeugung«, kommentiert Prof. Bruno Burger vom Fraunhofer ISE. Relevanz und Bewertung: Energiebranche und Entscheider in der Politik sollten diese Erkenntnisse berücksichtigen. Eine kluge Bepreisung von CO2-Zertifikaten […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.