EU Staaten und Europäisches Parlament gehen gegen Steuervermeidung vor

Art der Meldung + Relevanz: Politische Initiative der EU-Staaten und des Europäisches Parlament + Einigung zum Vorgehen gegen Steuervermeidung durch multinationale Unternehmen
  • Multinationale Unternehmen werden künftig angeben müssen, wo sie welche Steuern zahlen.
  • Tochtergesellschaften werden ebenfalls erfasst, sofern diese nur zu Zwecken der Steuervermeidung existieren.
  • Diese Pflicht greift auch für Unternehmen mit Sitz in Ländern auf der EU-Liste nicht kooperativer Länder und Gebiete.
Relevanz und Bewertung: Diese Einigung macht den Weg frei für eine EU-weite Regelung u.a. zum sogenannten Country-by-Country Reporting. Multinationale Konzerne müssen in Zukunft angeben, welche Steuerlast sie in welchen Staaten gezahlt haben. Strategien zur Steuervermeidung, durch die Gewinne in Tochtergesellschaften in Niedrigsteuerländer geschoben wurden, soll so das Handwerk […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.