EuGH verpflichtet Seitenbetreiber die Nutzer über “Gefällt mir”-Buttons zu informieren

Art der Meldung: EuGH-Urteil Die Einbindung der "Gefällt mir"-Buttons von Facebook auf externen Webseiten hat dazu geführt, dass Nutzerdaten ohne Einwilligung oder Kenntnis des Nutzers an Facebook weitergeleitet wurden. Der Europäische Gerichtshof hat in einem aktuellen Urteil nun diese Praktik verboten. Seitenbetreiber, die einen "Gefällt mir"-Button in ihre Website integrieren, müssen sicherstellen, dass diese nicht automatisch Nutzerdaten an Facebook übermittelt. Vorerst reicht es, dass die Nutzer der Website darüber aufgeklärt werden, dass ihre Daten an Facebook übermittelt werden. Es wird also eine weitere Einwilligung des Nutzers fällig, ähnlich wie es bei Cookies und Ähnlichem bereits der Fall ist. Relevanz und Bewertung: Das Urteil ist für die Internetwirtschaft richtungsweisend. Speziell für Unternehmen, die Internethandel betreiben, sind durch das Urteil des EuGH […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.