Europäische, einheitliche CO2-Abgabe gefordert

Art der Meldung: Branchen-Initiative, Energieunternehmen Anlässlich der heute beginnenden EU-Ratspräsidentschaft wird von verschiedenen Seiten gefordert, dass sich die Bundesregierung für eine einheitliche, europaweite CO2-Abgabe stark macht. Damit soll auch die Sektorenvernetzung (Stromerzeugung, Verkehr und Wärme) rascher vorangetrieben werden. Grundvoraussetzung für eine europäische Regelung wäre ein CO2-Mindestpreis im Rahmen des Europäischen Emissionshandels (EU-EHS oder englisches Akronym ETS). Nur so könne eine einheitliche und sektorenübergreifende CO2-Bepreisung funktionieren. Davon sind  acht Unternehmen der Energiebranche überzeugt. Sie argumentieren zudem, dass mit einem solchen Vorgehen rund zwei Drittel der seitens der Bundesregierung bis 2030 angepeilten CO2-Einsparungen (ca. 200 Mio. Tonnen) möglich wären. Auch die gemeinsame Ad-hoc-Stellungnahme (PDF, 15 Seiten) der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und der Union […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.