Faktoren für eine nationale Wasserstoffproduktion

Art der Meldung + Relevanz: Studie + Argumente und Informationen für Unternehmen der Wasserstoffproduktion
  • Eine Studie (PDF, 130 Seiten) des Wuppertal Instituts und DIW Econ vergleicht Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte von heimischer Wasserstoffproduktion und Import
  • Beauftragung: Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und vom Landesverband Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW)
  • Ergebnis: Importierter Wasserstoff ist nicht generell günstiger
  • Strategie einer heimischen Produktion könnte bis 2050 Wertschöpfung in Höhe von 30 Milliarden Euro und bis zu 800.000 Arbeitsplätze schaffen
  • Vor allem Onshore-Windenergieanlagen ermöglichen im Vergleich zum H2-Import eine konkurrenzfähige H2-Erzeugung
Relevanz und Bewertung: Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie wurde in Deutschland zwar beschlossen, grünen Wasserstoff in großem Stil zu konsumieren, jedoch werden die […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.