FDP fordert Digitalministerium

Art der Meldung: Stellungnahme Die FDP nimmt die ablehnende Haltung der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken zum Anlass, ihre Position zur Einrichtung eines Digitalministeriums zu untermauern. Die FDP kritisiert die aktuelle digitalpolitische Lage als "Kompetenzwirrwar" und das Digitalkabinett als "wirkungslos". Die Gründung eines Digitalministeriums könnte, der FDP zufolge, diesen Problemen Abhilfe schaffen und Deutschland konkurrenzfähiger machen. So zeigt die Integration des Themenbereichs in das Bundesverkehrsministerium die verkannte Relevanz der Digitalisierung. Angesichts der gesamtgesellschaftlichen Potentiale und Risiken der Digitalisierung, sollte das Politikfeld durch ein eigenständiges Bundesministerium mit autonomer Budgetverantwortung verwaltet und gesteuert werden. Eine Stellungnahme der FDP kann hier eingesehen werden. Relevanz und Bewertung: FDP und SPD grenzen sich im Diskurs um die Gründung eines Digitalministeriums stark voneinander ab. […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.