Finanztransaktionssteuer trotz Corona und negativer Gutachten

Art der Meldung: Stellungnahme Bundesfinanzminister Olaf Scholz will an den Plänen für eine EU-Finanztransaktionssteuer auf Aktien nach französischem Vorbild festhalten. So heißt es in einer aktuellen Verbandsstellungnahme. Der Bundesverband Investment und Asset Management kritisiert, dass im Vorfeld der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2020 die Bundesregierung an der Idee einer Finanztransaktionssteuer festhalten will. Der Realwirtschaft in der Krise den Zugang zu Kapital zu erschweren, wäre aus Sicht des Verbandes fatal. Auch dürfen der Finanzbranche durch die komplexe Umsetzung einer Finanztransaktionssteuer nicht weitere Lasten aufgebürdet werden. Perspektivisch wäre es besser, über Entlastungen für Sparer und Wirtschaft nachzudenken. Zum Beispiel sollte der Solidaritätszuschlag für alle und auch auf Kapitalerträge abgeschafft werden. Selbst der wissenschaftliche Beirat des SPD-geführten Bundesministeriums […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.