Gesundheitsministerium plant Reform der Notfallversorgung

Art der Meldung: Referentenentwurf Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat einen neuen Arbeitsentwurf für Verbesserung der Notfallversorgung vorgelegt. Ziel ist es, Notrufe in einer zentralen Notfallleitstelle zu bündeln und Patienten direkt in die passenden Einrichtungen zu verweisen. Des Weiteren sollen sogenannte integrierte Notfallzentren (INZ) in bestimmten Krankenhäusern eingerichtet werden. Der Rettungsdienst soll zudem fortan als eigenständiger medizinischer Dienst agieren. Relevanz und Bewertung: Durch die Änderungen soll die Notfallversorgung effizienter gestaltet werden und Kapazitäten in überfüllten Notfallambulanzen geschaffen werden. Die geplante Eigenständigkeit der Rettungsdienste soll unter anderem ermöglichen, dass eine Vor-Ort-Versorgung künftig vergütet werden kann. Quelle: Bundesministerium für Gesundheit   
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.