Hamburger Wohnungspolitik. Eine Alternative zum Berliner Mietendeckel?

Art der Meldung: Studie Wohnen in Hamburg sei gar nicht so teuer wie gedacht - zu diesem Ergebnis kommt eine von der Hamburger Wohnungswirtschaft in Auftrag gegebene Studie des Center for Real Estate Studies (CRES). Die Nettokaltmiete betrage durchschnittlich 8,21 Euro pro Quadratmeter und die jährlichen Mietsteigerungen lagen in den vergangenen zehn Jahren unter der Inflationsrate. Damit kommt die Cres-Studie zu anderen Ergebnissen als vergleichbare Untersuchungen. Grund dafür liegt in der Methodik. Während andere Studien sich zum Teil auf die Mietforderungen berufen, die auf Immobilienportalen aufgerufen werden oder nur Neuvermietungen berücksichtigen, hat das Cres Daten von 270.000 Wohnungen ausgewertet. Das entspricht knapp einem Drittel der Hamburger Mietwohnungen. Relevanz und Bewertung: Die Studie setzt in der aktuellen wohnungspolitischen Diskussion einen starken Kontrapunkt […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.