Kompensierung von EEG-Ausgleichszahlungen

Art der Meldung: Antwort der Bundesregierung auf Kleine Anfrage Ende 2019 wurde das Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) verabschiedet. Es bildet die Grundlage für die nationale Bepreisung von CO2 als Klimagas. Vor dem eigentlichen Inkrafttreten wurde im Zuge des vereinbarten Klimapaketes 2030 im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat eine Änderung vereinbart: Ein Teil (ab dem 1.1.2024 vollständig) der Einnahmen aus der CO2-Bepreisung soll für die Absenkung der Umlage die für Energie aus erneuerbaren Energiequellen (Wind, Sonne, Wasser, Biomasse etc.) zu zahlen ist, eingesetzt werden. Das jedoch würde bedeuten, dass energieintensive Unternehmen, die derzeit von der EEG-Umlage aufgrund ihrer wettbewerblichen Stellung beispielsweise ausgenommen sind, in Zukunft u.U. die Umlage zu bezahlen hätten. Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf des Bundesumweltministeriums […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.