Lieferengpässe verzögern Fördermittelabruf für Ladeinfrastruktur

Art der Meldung: Antwort der Bundesregierung Die Bundesfördermittel für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektroautos wurden lediglich zu 67% im ersten, 54% im zweiten und 55% im dritten Förderaufruf abgerufen. Als häufigste Gründe nennt die Bundesregierung:
  • Engpässe bei der Lieferung der Ladeinfrastruktur
  • lange Wartezeiten bei der Errichtung des Netzanschlusses
  • umfangreichere Genehmigungsverfahren bei den zuständigen Behörden vor Ort
Mit den Fördergeldern wurden bislang rund 7.400 Ladepunkte errichtet. Bei etwa 12.600 weiteren bewilligten Ladepunkten stehe der Aufbau noch aus (Stand Dezember 2019). Relevanz und Bewertung: Dies ist vor allem für Betreiber und Produzenten von Ladesäulen relevant. Produzenten können mit den noch verfügbaren Fördermitteln werben, um neue Kunden zu gewinnen. Produzenten und Betreiber sollten sich gemeinsam gegenüber der Bundesregierung dafür einsetzen, […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.