Nach 70 Jahren: Wohnungseigentumsrecht soll modernisiert werden

Art der Meldung: Gesetzesentwurf, Antrag Die Bundespolitik hat sich vorgenommen, in der aktuellen Legislaturperiode das seit 1951 geltende Wohnungseigentumsrecht zu modernisieren. Ende Mai fand zum geplanten Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz (WEMoG) eine Expertenanhörung im Bundestagsausschuss für Recht und Verbraucherschutz statt. Die Änderungen werden so tiefgreifend, dass die Süddeutsche Zeitung von einer "politischen Grundentscheidung" spricht. Worum geht es u.a. im einzelnen bzw. was sind die Ziele dieser großangelegten Reform?
  • Mehr Rechtssicherheit bei Modernisierungen, Klimaschutz und Verbraucherschutz
  • Effizienz in der Wohneigentumsverwaltung; Aufwertung der Rolle des Verwalters (wird Geschäftsführer); Ausweitung auf alle Handlungen, die "die gewöhnliche Verwaltung mit sich bringt"
  • Einbau einer Lademöglichkeit für ein Elektrofahrzeug, der barrierefreie Aus- und Umbau sowie Maßnahmen des Einbruchsschutzes und ein Glasfaseranschluss
  • Vereinfachung der Beschlussfassung über bauliche Veränderungen […]
    Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

    Der PolitikfeldMonitor

    Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

    • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
    • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
    • Per E-Mail und in unserem Portal.

    Kostenfrei starten

    Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.