Neue Verwundbarkeiten im deutschen Finanzsystem

Art der Meldung: Unterrichtung durch die Bundesregierung Laut dem Bericht des Ausschusses für Finanzstabilität haben sich im deutschen Finanzsystem Verwundbarkeiten aufgebaut. Dabei handele es sich vor allem um die Unterschätzung von Kreditrisiken, Risiken aus der Immobilienfinanzierung und Zinsrisiken.  Als weitere Gefahren für die deutsche Finanzwirtschaft hebt der Bericht Cyberrisiken und einen ungeordneten Brexit hervor. Relevanz und Bewertung: Betroffen sind zunächst einmal alle Kreditinstitute, wenn auch unterschiedlich mit Bezug auf ihre Volumina. Im Falle eines unerwarteten, größeren wirtschaftlichen Abschwungs wird es im Besonderen für größere Kreditinstitute schwierig, die Eigenkapitalausstattung zu halten. Verantwortlich sind vor allem Kreditausfälle und regulatorisch steigende Risikogewichte. Bei kleineren und mittelgroßen Banken könnte es insbesondere zu Verlusten aus dem Wohnimmobilien-Kreditgeschäft kommen. Bricht die Konjunktur ein, dürften die Haushaltseinkommen […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.