Normen und Kosten im Baubereich

Art der Meldung: Antwort der Bundesregierung Die Bundesregierung will verstärkt darauf hin wirken, dass Normierungen im Baubereich nicht zu Kostenexplosionen führen. Gemeinsam mit Ländern und Kommunen strebe sie eine Implementation von systematischer Kosten-Nutzen-Analyse und Kostenfolgenabschätzungen in die Normungsprozesse an. Das erklärt die Bundesregierung in der Antwort (19/7292) auf eine Kleine Anfrage (19/6830) der FDP-Fraktion. Kostenfolgenabschätzungen sollten institutionalisiert werden. Damit will die Bundesregierung Teile der Forderungen umsetzten, die die Baukostensenkungskommission erhoben hat. Die Bundesregierung weist außerdem darauf hin, dass es Aufgabe der DIN-Normungsgremien sei, Wirtschaftlichkeitsaspekte in den Normungsprozessen zu beachten. Relevanz und Bewertung: Der Schritt könnte helfen, die Kosten im Baubereich zu senken. Gerade wirksame Kostenfolgeabschätzungen wären auch für öffentliche Projekte dringend notwendig. Denn öffentliche Bauprojekte, die häufig viel längere […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.