Recht auf Homeoffice gesetzlich verankern

Art der Meldung: Gesetzesentwurf Auf ihrer Jahresauftaktklausur im Februar 2019 hat sich die SPD auf wegweisende arbeitspolitische Forderungen geeinigt, unter anderem: „Wir werden ein Recht auf mobiles Arbeiten und Homeoffice gesetzlich verankern, damit mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von den digitalen Vorteilen profitieren können.“ In der Woche darauf äußerte sich die arbeitsmarkt- und sozialpolitische Sprecherin Kerstin Tack (SPD) im Plenum wie folgt: „Ja, wir wollen ein Recht auf Heimarbeit.“ Kai Whittaker (CDU/CSU) erwiderte: „Sagen Sie das mal einem Mercedes-Benz-Mitarbeiter, dass er die Autos zuhause zusammenschrauben soll!“ (Plenarprotokoll 19/81). Dieser Schlagabtausch zwischen den Koalitionspartnern ist heute aktueller denn je: Arbeitsminister Heil (SPD) wagte jüngst einen neuen Vorstoß: "Ich arbeite an einem neuen Gesetz für ein Recht auf Homeoffice, das ich […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.