Referentenentwurf DiGAV: Plausible Darlegung positiver App-Effekte ausreichend

Art der Meldung: Referentenentwurf einer Verordnung über das Verfahren und die Anforderungen der Prüfung der Erstattungsfähigkeit digitaler Gesundheitsanwendungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (DiGAV) Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wollen die digitale Gesundheitsversorgung schneller vorantreiben. Nach Verabschiedung des DVG am 7.11.19 im Bundestag, kommt nun die entsprechende Verordnung. Erste Bewerber könnten bereits im zweiten Quartal 2020 die Aufnahme ihrer Gesundheits-Apps in die Regelversorgung beantragen. Dies gilt zunächst jedoch nur für niedrige Risikoklassen. Der notwendige Nachweis eines positiven Versorgungseffektes soll für solche Risikoklassen, anders als bei Arzneimitteln, keine klinischen Studien erfordern, sondern durch eine plausible Darlegung positiver Effekte möglich sein. Relevanz und Bewertung: Der vorgelegte Referentenentwurf soll im März in Kraft […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.