Reform der Ladesäulen-Infrastruktur gefordert

Art der Meldung + Relevanz: Wirtschaft reagiert auf Politik + Akzeptanz der eMobilität durch Baustein Ladesäulen-Transparenz
  • 30.000 öffentlichen Strom-Zapfsäulen in Deutschland bilden kompliziertes Netz
  • Systemwechsel hin zu Wettbewerb und Transparenz wäre einfach möglich
  • 14 Anbieter wurden untersucht; auch die Angebote von 2 Roaming-Anbietern
  • Anbieter verlangen Pauschalpreise von 5,56 Euro (Stadtwerke Düsseldorf) bis 14,49 Euro (Comfortcharge) pro Ladevorgang
  • Lösungsvorschlag: Wettbewerb an der Ladesäule - alle Versorger bekommen Zugang zu öffentlichen Ladesäulen
Relevanz und Bewertung: Drei Faktoren bestimmen nach wie vor die individualisierte Elektromobilität: Kaufpreis, Batterie (damit Reichweite) und die Ladeinfrastruktur. Gerade letztere sorgt immer wieder für Akzeptanzprobleme bei den Verbrauchern. Die Politik muss dringend dafür sorgen, dass maximale Transparenz an der Ladesäule […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.