Senkung der Kaufnebenkosten bei Erwerb von Wohneigentum gefordert

Art der Meldung + Relevanz: Politische Initiative + Vorteil für Bauwirtschaft
  • Antrag der FDP-Bundestagsfraktion mit dem Ziel die Kaufnebenkosten zu senken und den Erwerb von Wohneigentum zu stärken
  • Bundesregierung wird aufgefordert, in Abstimmung mit den Bundesländern einen Gesetzesentwurf vorzulegen, der das Gerichts- und Notarkostengesetz reformiert
  • Nicht mehr der Wert der Immobilie, sondern der tatsächliche Aufwand für für Änderung/Löschung soll berücksichtigt werden
  • Hauptkostentreibern der Kaufnebenkosten: Grunderwerbsteuer und eventuell anfallende Maklerprovision; außerdem: Kosten für den Notar, für das Grundbuchamt und den Bauantrag
  • Eintragung von Eigentümern bzw. bei Eigentumswohnungen die Eintragung des Sondereigentums oder der Anlegung der Wohnungs- oder Teileigentumsgrundbücher von 1,0 auf 0,5 Gebühr absenden; Eintragung einer Vormerkung begrenzt auf Wohnimmobilien von einer 0,5 auf eine 0,25 Gebühr mindern
  • Aufwand Notar:in […]
    Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

    Der PolitikfeldMonitor

    Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

    • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
    • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
    • Per E-Mail und in unserem Portal.

    Kostenfrei starten

    Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.