Sonderbericht des Europäischen Rechnungshofes zur urbanen Mobilität: Schlechtes Zeugnis

Art der Meldung: Bericht Der Sonderbericht 2020 des Europäischen Rechnungshofes (EuRH) untersucht die Wirksamkeit der Mittel zur Erreichung einer nachhaltigen, urbanen Mobilität, die von den EU-Mitgliedsstaaten eingesetzt werden. Urbane Mobilität habe für die meisten EU-Bürger einen hohen Stellenwert. Sechs Jahre nachdem die EU-Kommission einen grundlegenden Wandel der urbanen Mobilität forderte, ist offenbar nicht viel umgesetzt worden. Der EuRH kritisiert vor allem, dass zur Verfügung gestellte Mittel nicht ausreichend von den Mitgliedsstaaten ergänzt wurden. Auch gebe es Mängel in der Umsetzung der Maßnahmen. Der Bericht führt das u.a. auf den fehlenden gesetzlichen Zwang in den Mitgliedsstaaten zurück. Relevanz und Bewertung: Der Sonderbericht kommt zu dem Ergebnis, dass ohne weitere regulatorische Aktivitäten in den EU-Mitgliedsstaaten keine dauerhafte Verbesserung der urbanen Mobilität zu […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.