Technik für Coronavirus-Tracking PEPP-PT vorgestellt

Art der Meldung: Forschungsergebnis Heute wurde eine Infektionsschutz-Technik vorgestellt, die von einer internationale Initiative aus 130 Forschern und Unternehmen in den letzten drei Wochen entwickelt wurde. Zur Reduzierung der Infektionen durch den neuartigen Coronavirus soll PEPP-PT (Pan European Privacy Protecting Proximity Tracing) datenschutzkonform und smartphonegestützt tracken, ob Kontakt mit Infizierten bestanden hat. An der Initiative sind Forschungseinrichtungen, Behörden und Unternehmen beteiligt: Arago, das Robert-Koch-Institut, Fraunhofer (AISEC, HHI und IIS), die ETH Zürich, die TU Berlin, die Universitäten Erfurt, Dresden, Leuven und Linz, die Leibniz-Gesellschaft, Vodafone und viele andere. Die Eckpunkte der PEPP-PT-Technik sind: Plattformübergreifendes Proximity-Tracking, Datenschutzkonformität, Anonymisierung und DSGVO-Compliance, internationale Interoperabilität bei grenzübergreifenden Infektionsketten, Skalierbare IT-Architektur, Zertifizierbarkeit um […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.