Tiny-House – Eine Alternative in Zeiten steigender Mieten im Ballungsraum?

Art der Meldung: Artikel Ursprünglich kommt der Trend aus den USA. Was auf den ersten Blick so aussieht wie ein feststehendes Miniatur-Wohnhaus, stellt sich auf den zweiten Blick als sehr beweglich heraus: Das sogenannte ­Tiny-House steht auf einen Anhänger. Das erlaubt höchstmögliche Mobilität. Seit einigen Jahren steigt auch in Deutschland das Interesse und die Nachfrage. Diese ist laut Zimmerer- und Schreinermeister Peter Prommersberger weiter wachsend. Als Grund nennt er steigende Miet- und Kaufpreise, knapper werdender Wohnraum, hohe Grundstückspreis und den Trend zum Minimalismus. Größte Herausforderung sind die äußeren Begrenzungen: Wegen der benötigten Straßenzulassung durch den TÜV muss ein Tiny-House innerhalb einer Höhe von vier Metern, 2,55 Metern Breite und ein Maximalgewicht von 3,5 Tonnen bleiben. Relevanz und Bewertung: Die Antwort […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.