VDA positioniert sich stärker pro E-Mobilität

Art der Meldung: Stellungnahme Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hatte gefordert, strombasierte synthetische Kraftstoffe auf CO2-Flottengrenzwerte von PKWs anzurechnen. In seiner jüngsten Stellungnahme zur nationalen Wasserstoffstrategie und zur nationalen Umsetzung der Renewable Energy Directive (REDII) der EU ist diese Forderung allerdings nicht mehr enthalten. Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) hält daran allerdings noch fest. In den letzten Jahren wurden Milliardeninvesttionen deutscher Autobauer in batteriebetriebene Fahrzeuge getätigt. Damit sie sich auszahlen, muss batteriebetriebene E-Mobilität ein Erfolg werden. Die neue Position des VDA deutet darauf hin, dass die Automobilindustrie diese technologische Richtung als Zukunftsweg akzeptiert hat. Relevanz und Bewertung: Die Stellungnahme setzt vor allem für Unternehmen der Batterieentwicklung sowie für Automotive-Zulieferer ein Zeichen und stellt Erwartungssicherheit her. Das wirkt […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.