Verbraucherzentrale mahnt Ladesäulenbetreiber ab

Art der Meldung + Relevanz: Politische Initiative + Akzeptanz der eMobilität durch komfortables Laden
  • Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat drei Ladesäulenbetreiber für batterieelektrische Fahrzeuge aufgrund von intransparenter Kostenerhebung abgemahnt.
  • Der Verbraucherzentrale zufolge ist die Abrechnung der Kosten für das Aufladen eines Fahrzeugs auf Grundlage der Gesamtzeit nicht zulässig und sollte anhand der geladenen Kilowattstunden ermittelt werden.
  • Auch die Praxis der verschiedenen Zusatzkosten trägt lt. vzbv zur Intransparenz der Kostenstruktur der Ladesäulen bei.
  • Die Reaktionen auf die Abmahnung hat beim Unternehmen „Digital Charging Solutions“ zu einer ersten Reaktion geführt. Es hat eine Unterlassungserklärung abgegeben und sein Preissystem auf eine Abrechnung nach Kilowattstunden umgestellt. Ein anderes Unternehmen verweigert sich einer Umstellung, weshalb die Verbraucherzentrale eine Klage beim Landgericht Berlin eingereicht hat.
  • […]
    Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

    Der PolitikfeldMonitor

    Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

    • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
    • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
    • Per E-Mail und in unserem Portal.

    Kostenfrei starten

    Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.