Vermittlungsausschuss beschließt höhere CO2-Preise

Art der Meldung: Beschluss Der Vermittlungsausschuss hat sich auf eine höhere CO2-Bepreisung im Verkehrs- und Gebäudebereich verständigt, nachdem der Bundesrat Teile des Klimapakets blockiert hatte. Mit einem neuen Entwurf des Emissionshandelsgesetzes soll der Einstiegspreis ab 2021 bei 25 Euro je Tonne liegen. Bisher waren zehn Euro geplant. Bis 2025 soll ein Anstieg auf 55 Euro erfolgen. Ziel ist es den Kauf und die Entwicklung klimafreundlicher Technologien zu fördern. Zur Umsetzung dieser neuen CO2-Preise soll im Frühjahr 2020 ein neues Gesetzgebungsverfahren auf den Weg gebracht werden, um das bereits beschlossene Brennstoffemissionshandelsgesetz entsprechend zu ändern. Relevanz und Bewertung: Betroffen sind vor allem die Unternehmen, die mit Heizöl, Benzin, Diesel und Erdgas handeln. In erster Linie sind dies Gasunternehmer und Mineralölhändler. Da ihre […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.