ZDK fordert Ergänzungen am Hilfspaket für KfZ-Unternehmen

Art der Meldung: Pressemitteilung Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) fordert Ergänzungen am Hilfspaket der Bundesregierung. In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier vom 25.03. bittet ZDK-Präsident Jürgen Karpinski um schnelle und unbürokratische Unterstützung für KfZ-Unternehmen, die über die bisherigen Zusagen hinausgehen. Die Ergänzungen sollen insbesondere kleine und mittlere Betriebe vor der Insolvenz bewahren. Der ZDK-Präsident fordert: - die KfW solle 100% des Ausfallrisikos übernehmen - die Hausbanken sollen nicht mit einem eigenen Ausfallrisiko  belastet werden - der Verzicht auf eine Bonitätsprüfung solle auf zehn Millionen Euro erweitert werden - bei Krediten bis 50 Millionen Euro soll ein Nachweis via Fast-Track-Verfahren genügen - beim Fast-Track-Verfahren wird die Grenze eines Umsatzrückgangs oder Ertragsrückgangs auf 50% erhöht - die  KfW-gesicherten Kredite werden mit […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.