Zukunftsfonds für Start-ups kommt im Haushaltsjahr 2021

Art der Meldung: Antwort der Bundesregierung Ein Zukunftsfonds für Start-ups soll ab 2021 eingerichtet werden. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (PDF, 8 Seiten) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion (PDF, 8 Seiten) hervor. Vorerst soll dieser mit eine Größe von zehn Milliarden Euro starten, während weiterhin das Crowding-in ein priorisiertes Instrument bleibt. Der Fonds soll nicht primär zur Start-up-Finanzierung genutzt werden, sondern ist ein Instrument, der Wachstumsfinanzierung, dass insbesondere für Start-ups interessant ist. Außerdem plant die Bundesregierung die Beteiligung institutioneller Anleger zu ermöglichen. Über eine genaue Allokation der Mittel auf bestimmte Branchen wird zurzeit noch beraten. Neben dem Zukunftsfonds finden zurzeit noch Beratungen zu anderen Fördermaßnahmen für Start-ups statt. Beispielsweise […]
Um weiterzulesen und unsere Bewertung/Einordung zu lesen, registrieren Sie sich für unseren PolitikfeldMonitor oder loggen Sie sich ein: Kostenfrei registrieren | Zum Login

Der PolitikfeldMonitor

Erhalten Sie die wichtigsten politischen Neuigkeiten aus den Themenfeldern ‘Digitalisierung, Gesundheit, Planen & Bauen, Energie & Klima, Verkehr & Mobilität und Finanzmärkte’.

  • Von uns für Sie in kurzen Meldungen zusammengefasst und ausgewertet.
  • Mit prägnanten Analysen und Empfehlungen für betroffene Unternehmen und Branchen.
  • Per E-Mail und in unserem Portal.

Kostenfrei starten

Jetzt registrieren und unseren PolitikfeldMonitor mit allen Funktionen 30 Tage testen. Ohne Risiko. Das kostenfreie Testabonnement endet automatisch. Eine Kündigung ist nicht nötig. Es muss auch kein Zahlungsmittel hinterlegt werden.